Menü

Kategorien

Filter

Preis (€)

  • bis

Kundenbewertung

  • Ausgewählt: 0 - 5 Sterne

Marke

Sortieren nach:

"Hauswasserwerke" - 41 Artikel

Artikel pro Seite:

Sortieren nach:

Seitennavigation

  • 1

Artikel pro Seite:

Sortieren nach:

Seitennavigation

  • 1

Intelligente Regenwassernutzung mit dem Hauswasserwerk

Die Kosten für Trink- und Abwasser sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und dieser Trend hält an. Daher entscheiden sich viele für eine Regenwassernutzungsanlage zur Brauchwasserversorgung in Haus, Hof und Garten. Das wichtigste Gerät für einen reibungslosen Anlagenbetrieb ist dabei das Hauswasserwerk.

Funktionsweise der Hauswasserwerke

Das Hauswasserwerk besteht aus den Komponenten Pumpe, Druckkessel und Drucksteuerung. Die selbstansaugende Pumpe, meistens eine Kreiselpumpe oder eine Jet-Hydraulikpumpe, saugt das Wasser an und pumpt es in das Leitungsnetz. Im Druckkessel wird modellabhängig eine bestimmte Menge Wasser zwischengespeichert, was verhindert, dass die Pumpe bei einem zu geringen Wasserverbrauch anspringt, womit Strom gespart, die Geräuschbelastung durch Einschalten und Pumpenlauf verringert und die Pumpe geschont wird. Mit dem energiesparenden Gardena 1756-20 Premium Hauswasserwerk 5000/5 eco inox beispielsweise lassen sich der Energieverbrauch und damit die Energiekosten zusätzlich reduzieren.

Über die Drucksteuerung lassen sich Minimal- (Einschalt-) und Maximaldruck (Ausschaltdruck) einstellen. Im Druckkessel befindet sich eine lebensmittelechte Membrane, die das im Druckkessel befindliche Gas vom Wasser trennt. Saugt die Pumpe Wasser an, gelangt dieses zuerst in den Druckkessel, dadurch wird das Gas komprimiert, bis es den Maximaldruck erreicht und die Drucksteuerung die Pumpe automatisch abstellt. Entnimmt ein Verbraucher Wasser, führt das zu einem Druckabfall im Druckkessel, da sich das Gas ausdehnt. Das registriert ebenfalls die Drucksteuerung, die bei Erreichen des Minimaldrucks die Pumpe automatisch einschaltet. So herrscht im Leitungsnetz stets der notwendige Druck. Tipp: Schließen Sie Ihr Hauswasserwerk mit einem flexiblen Panzerschlauch an das Leitungssystem an, da so keine Geräteschwingungen auf das Leitungsnetz übertragen werden.

Typische Einsatzgebiete von Hauswasserwerken

Hauswasserwerke werden zur automatischen Hauswasserversorgung, zur Druckerhöhung im Leitungsnetz und/oder zur Gartenbewässerung genutzt. Vor allem zur automatischen Hauswasserversorgung von Waschmaschine und Toilettenspülung mit Regen- oder Brunnenwasser oder zur Trink- und Brauchwasserversorgung eines nicht an das öffentliche Leitungsnetz angeschlossenen Grundstückes ist ein Hauswasserwerk unerlässlich. Die Hauswasserversorgung müssen Sie beim zuständigen Gesundheitsamt und bei Ihrem Wasserversorger anmelden. Außerdem müssen Sie ein separates Leitungsnetz verlegen, da Regen- und Brauchwasser, die weder aufbereitet sind, noch Trinkwasserqualität besitzen, nicht durch Trinkwasserleitungen geführt werden dürfen.

Für die automatische Hauswasserversorgung muss das Hauswasserwerk, wie es das Gardena 1756-20 Premium Hauswasserwerk 5000/5 eco inox tut, über einen Vorfilter, der Verunreinigungen aus dem Wasser filtert, und über einen Trockenlaufschutz verfügen, der die Pumpe vor dem Heißlaufen bewahrt und entsprechend ausschaltet, wenn die Zisterne leer ist. Für eine ununterbrochene Versorgung auch in Trockenperioden ist zudem eine Trinkwassernachspeisung erforderlich. Diese erfolgt entweder in die Zisterne, sobald ein Schwimmerschalter einen zu niedrigen Wasserstand feststellt und einen Trinkwasserzufluss öffnet – so werden auch in Trockenperioden minimale Regenwasser-Restmengen in der Zisterne mit Sauerstoff versorgt, was verhindert, dass diese Wasserreste kippen und zum Hygieneproblem werden – oder in den Pumpenschlauch über einen separaten Trinkwasserpufferspeicher, aus dem Trinkwasser in den Hauswasserwerk-Kreislauf fließt. Darüber hinaus ist ein Rückflussstopp sinnvoll, damit bei ausgeschalteter Pumpe kein Wasser aus dem Leitungsnetz läuft.

Mancherorts wird Trinkwasser nicht mit dem erforderlichen Druck geliefert. In einem solchen Fall kann ein Hauswasserwerk wie das T.I.P. HWW 1200/25 Hauswasserwerk in das Trinkwasserleitungsnetz zwischengeschaltet werden. Am häufigsten werden Hauswasserwerke zur Gartenbewässerung verwendet. Das T.I.P. HWW 1200/25 Hauswasserwerk ist auch für dieses Einsatzgebiet bestens geeignet, da sich mit diesem Hauswasserwerk bis zu fünf Beregner gleichzeitig betreiben lassen.

Achtung: Hauswasserwerke sind nur für Trink-, Grund- und Brauchwasser zugelassen, nicht für Salzwasser, Lebensmittel, ätzende, brennbare, explosive oder sonstige gefährliche Flüssigkeiten.

Berechnung der benötigten Kapazität

Bei der Auswahl eines Hauswasserwerkes sind der Mindestdruck, die Förderhöhe und die Fördermenge die wichtigsten Parameter, die von Ihren Gegebenheiten abhängig sind. Vergleichen Sie die errechneten Werte mit den Grenzwerten der Hauswasserwerke. Entscheiden Sie sich für ein Hauswasserwerk, das diese Werte mindestens erfüllt. Ein zu knapp bemessenes Hauswasserwerk stößt schnell an seine Grenzen, ein leistungsstärkeres hingegen erreicht seltener seine Leistungsgrenzen, was das Gerät schont.

Die Fördermenge berechnen

Bei der Fördermenge handelt es sich um den maximalen Wasserverbrauch aller angeschlossenen Verbraucher. Zur Orientierung dienen folgende Wassermengen, die pro Minute verbraucht werden:

- Toilettenspülkasten: 4 Liter,
- Wasserhahn: 6 Liter,
- Spülmaschine: 8 Liter,
- Waschmaschine, Dusche oder Beregner: jeweils 10 Liter,
- Badewanne: 15 Liter.


Beachten Sie aber, dass an alle genannten Verbraucher nur ein Hauswasserwerk als Druckerhöher einer Trinkwasserleitung angeschlossen werden kann. Brauchwasser aus einer Zisterne oder einem Brunnen ist nicht für alle genannten Verbraucher zugelassen.

Zur Berechnung der Fördermenge addieren Sie alle an das Hauswasserwerk angeschlossenen Verbraucher mit dem jeweiligen Verbrauch pro Minute. Tatsächlich werden von dieser berechneten Fördermenge aber nie mehr als 40 % gleichzeitig benötigt. Diese 40 % sind die Fördermenge pro Minute. Viele Hersteller geben aber nur die Fördermenge pro Stunde an, weshalb Sie den Minutenwert mit 60 multiplizieren müssen. Damit ist der erste Schritt getan.

 

Die Förderhöhe berechnen

Die Förderhöhe ist die Summe der Förderwege von der Wasseroberfläche in der unterirdischen Zisterne oder im Brunnen bis zur Pumpe (Ansaughöhe einer selbstansaugenden Pumpe maximal neun Meter) und von der Pumpe bis zum höchstgelegenen Punkt der Leitung. Da es in der Wasserleitung durch Biegungen und die Rohrlänge selbst zu Reibungsverlusten kommt, müssen Sie auf die Förderhöhe 15 % aufschlagen. Ein weiterer Einflussfaktor auf die Förderhöhe ist der Mindestdruck, den ein Hauswasserwerk bereitstellen muss, damit alle Verbraucher einwandfrei funktionieren. Dabei ist es egal, wie viele Verbraucher angeschlossen sind. Maßgeblich ist der Verbraucher, der den höchsten Druck benötigt. Diese Angabe entnehmen Sie beispielsweise der jeweiligen Gebrauchsanweisung. Damit im Leitungsnetz immer dieser Mindestdruck gewährleistet ist, auch wenn der Verbraucher mit dem höchsten Druck an der höchstgelegenen Abnahmestelle liegt, müssen Sie den Mindestdruck in Förderhöhe umrechnen. Das ist ganz einfach, da Sie pro 0,1 bar 1 Meter Förderhöhe dazurechnen müssen und so die tatsächlich erforderliche Förderhöhe für Ihr Hauswasserwerk erhalten.

Modellvielfalt im Sortiment Hauswasserwerke

Für die unterschiedlichsten Anforderungen gibt es passende Hauswasserwerke. Eine breite Auswahl finden Sie in unserem >>Sortiment Hauswasserwerke. Hauswasserwerke mit einem Pumpengehäuse aus Gusseisen und einem Druckkessel aus lackiertem Stahl verringern den Geräuschpegel und sorgen für einen laufruhigen Betrieb. Gehobene Ausführungen besitzen Pumpengehäuse und/oder Druckkesselbehälter aus rostfreiem Edelstahl, so können Kondens- und Spritzwasser nicht zu Rost führen. Des Weiteren unterscheiden sich die einzelnen Hauswasserwerke in der Kapazität, in der Druckkesselgröße sowie in der Ausstattung mit Vorfilter und Trockenlaufschutz. Das Hauswasserwerk muss im Haus kalt, aber stets frostfrei stehen. Einige Hauswasserwerke sind daneben zum mobilen Einsatz oder zur Installation in einem Schacht geeignet. Darüber hinaus sind Spezial-Hauswasserwerke erhältlich, die entweder über einen sehr großen Druckkessel verfügen oder über eine spezielle Pumpentechnik zur Tiefenansaugung für Wasserquellen tiefer als neun Meter.

Entdecken Sie weitere Produkte und Marken aus dem Sortiment:

Paravents | Ryobi | Akku-Laubsauger | Kettler | Säulenobst | Solarleuchten | Sonnenschirme | Kugelgrills

Alle Preise in Euro (€) inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer, zzgl. Versandkosten. UVP: Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
* Statt- und durchgestrichene Preise beziehen sich auf einen einmal geforderten Verkaufspreis.

Service