Garzeit: Wann ist das Grillfleisch perfekt?

Garzeiten für perfektes Grillen

Grills sind während der Sommermonate so gut wie immer im Einsatz. Doch wann soll eigentlich das Fleisch vom Grill genommen werden? Feste Garzeiten gibt es beim Grillen nicht, da die Temperaturen der verschiedenen Grillgeräte variieren. Jedoch können Ihnen Richtwerte helfen, um perfekt gegrilltes Grillfleisch zu erhalten. Ebenso ist es ausschlaggebend, ob Sie direkt oder indirekt grillen.

Direktes Grillen: Kurze Garzeit und hohe Temperatur

Beim direkten Grillen wird die unter dem Grillrost erzeugte Hitze direkt auf das Grillgut übertragen. Aufgrund der hohen Temperaturen zwischen 220 und 300 °C werden innerhalb kurzer Zeit die Poren im Grillfleisch geschlossen, sodass das Fleisch innen schön saftig bleibt. Diese Methode eignet sich für alles Kurzgebratene, wie zum Beispiel Steaks, Koteletts, Gemüse, Spieße aller Art und Würstchen. Das Grillgut wird nach ca. vier bis fünf Minuten Garzeit einmal gewendet und erhält dabei das typische Grillmuster. Falls Sie sich nicht sicher sind, wann Sie das Fleisch wenden sollten, beobachten Sie die Oberfläche des Fleisches. Sicheres Anzeichen dafür, dass sich die Poren auf der Unterseite des Fleischstückes geschlossen haben, ist, wenn aus den Poren der Oberseite Fleischsaft austritt. Mögen Sie Ihr Steak blutig, wenden Sie das Fleisch jetzt. Für die Garstufe well-done warten Sie noch eine Minute. Je nachdem wie hoch Sie den Rost hängen, verändern sich die Grilltemperatur und die Garzeit. Ein größerer Abstand des Fleisches zur Glut bedeutet geringere Temperatur und längere Garzeit.

Tipp: Benutzen Sie zum Wenden keine Gabel, damit nicht zusätzlich Fleischsaft entweicht. Ein Fleischwender oder eine Grillzange ist hierfür besser geeignet.

Indirektes Grillen: Längere Garzeit und geringere Temperatur

Für Fleischsorten mit großem Durchmesser wie ein Braten oder ein ganzes Hähnchen, die ohnehin längere Garzeiten benötigen, eignet sich am besten die Methode des indirekten Grillens. Hier liegt das Grillgut nicht direkt über der Hitzequelle (z. B. Holzkohle), sondern zwischen oder seitlich der Glut. Sie benötigen für diese Grillmethode einen Grill mit Thermometer und Deckel, beispielsweise einen Kugelgrill. Bei geschlossenem Deckel zirkuliert die erhitzte Luft im Inneren wie in einem Umluftherd. Dabei wird das Grillgut schonender zubereitet als beim direkten Grillen und muss nicht gewendet werden. Die Temperaturen liegen bei ca. 150 °C und 200 °C.

Tipp: Setzen Sie eine Tropfschale unter das Grillgut und fangen Fleischsaft und Fett damit auf. Daraus bereiten Sie eine leckere Soße zu.

Ein paar Richtwerte für die richtige Garzeit:

  • Rippchen (4 Zentimeter dick) – 9 Minuten direkt anbraten und 5 Minuten indirekt grillen
  • Steak (4 Zentimeter dick) – 8 bis 9 Minuten direkt anbraten und 5 Minuten indirekt grillen
  • Rumpsteak (600 bis 900 Gramm) – nur kurz direkt anbraten und 12 bis 16 Minuten indirekt grillen
  • Ente (2 Kilogramm) – 90 bis 100 Minuten indirekt grillen
  • Hähnchenbrust (200 Gramm) – 30 Minuten indirekt grillen

In der Kategorie Grillen sowie in der Kategorie Pavillons finden Sie eine vielseitige Auswahl für die Ausstattung Ihrer nächsten Grillparty.

(2264)

Beitrag jetzt teilen

3 Kommentare

  1. Avatar
    Müller
    - 27. April 2016
      -   Antworten

    Spannender Artikel! Weiter so!

  2. Avatar
    Kolits
    - 6. Januar 2017
      -   Antworten

    hallo
    sie sollten ihren lesern raten,etwas wasser und fleischbrühe in die auffangschale zu geben.ohne verbrennt der Fleischsaft schnell und es bleibt nichts übrig .guter Geschmack ist vorprogramiert .
    MfG
    Stefan kolits

    • Petra Diehl
      Petra Diehl
      - 11. Januar 2017
        -   Antworten

      Hallo, danke für den Tip, das ist eine gute Idee.

Kommentar verfassen

Datenschutzerklärung

Über Jörn

Jörn

Nach langjähriger Erfahrung im Einkauf und Vertrieb von Garten- und Baumarktprodukten, weiß ich, wo der Hammer hängt. Dabei suche ich nicht nur neue Produkte für den Gartenbereich, sondern mache mir in meinem Garten auch selbst gern die Hände schmutzig, um Hecke und Co. den optimalen Schnitt zu verpassen. Ob Vertikutieren, Mähen oder Gartenhaus aufbauen – ich bin der Mann fürs Grobe.

Alle Beiträge von Jörn

Finde uns auf Facebook

GartenXXL Produktvideos