DIY: Kokedama selbst gemacht

Was ist ein Kokedama?

Diese süßen Mini-Gärten sind eine wahre Augenweide und je nach Pflanzenwahl nicht nur für die Wohnung, sondern auch für den Garten oder den Balkon ein ausgefallenes Dekorationsobjekt. Da man Kokedamas in unseren Regionen selten bis gar nicht kaufen kann, möchten wir hier zeigen, wie man sie ganz einfach selbst herstellen kann. Eine kurze Videoanleitung gibt es hier. Kokedama bedeutet frei übersetzt „Mooskugel“ und setzt sich aus den japanischen Wörtern ´koke´(Moos) und ´dama´(Ball) zusammen. Hierbei handelt es sich um eine moderne Technik der Pflanzengestaltung. Ursprünglich handelt es sich hierbei um eine Bonsaivariation aus Japan. Kokedamas galten früher als Bonsais der armen Leute, da man sich die aufwendig hergestellten und somit teuren Bonsaitöpfe sparen konnte. Inzwischen haben die hübschen Mooskugeln dieses Klischee aber überwunden und finden mittlerweile auf der ganzen Welt ihre Liebhaber. In diesem Beitrag zeigen wir, wie man ein Kokedama aus nahezu jeder beliebigen Pflanze ganz einfach selbst anfertigen kann.

Benötigte Materialien:

Materialien_1    

  • Blumenerde (möglichst torfhaltig)
  • Wasser
  • eine geeignete Pflanze (Der Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt, suchen Sie sich einfach Ihre Lieblingspflanze aus. Kokedamas können in jeder Größe gestaltet werden, mit einer oder auch mit mehreren Pflanzen. Am besten eignen sich z.B. Sukkulenten, Zwerg-Farne oder ähnliche kleinbleibende Pflanzen. Sehr hübsch sehen Kokedamas auch mit farbenfrohen Frühlingsblühern aus)
  • Moos (möglichst große Stücke)
  • Draht (idealerweise dünner grüner Baumdraht)
  • Wolle (Farbe nach Wahl – wer´s natürlich mag, lässt die bunte Wolle einfach weg)

 Benötigte Utensilien:

  • Schale oder Schüssel
  • Schere
  • Handschuhe gegen schmutzige Hände

Erdball formen_3                                                                              

Zunächst gibt man Blumenerde in eine Schale und gießt Wasser dazu. Die Erde sollte so feucht sein, dass sich die Mischung gut zu einer Kugel formen lässt. Das überschüssige Wasser drückt man beim Zusammenpressen der Erdkugel einfach heraus. Für kleinere Pflanzen formt man einen kleineren Erdball als für größere Pflanzen.

Pflanze von Erde befreien_4

Anschließend nimmt man die Pflanze aus ihrem Töpfchen und legt vorsichtig die Wurzeln frei, indem man behutsam, aber gründlich so viel Erde wie möglich entfernt. Am einfachsten geht das, indem man die Wurzel unter fließendes Wasser hält.

Pflanzloch machen_5

Dann wird der Wurzelballen der Pflanze in den Erdball eingearbeitet. Dazu kann man mit dem Finger eine Kuhle in den Erdballen drücken, bis der Wurzelballen der Pflanze hinein passt. Wem es leichter fällt, kann den Erdballen auch einfach mit einem Messer teilen und beide Hälften mittig etwas aushöhlen.

Pflanze einpflanzen_6

Danach werden die beiden Hälften einfach wieder um den Wurzelballen der Pflanze gedrückt.

 Umwickeln mit Moos_8

Angefangen mit dem größten Stück am Boden, wird nun das Moos rings um die Erdkugel samt Pflanze gelegt.

Umwickeln mit Draht_9

 Danach wird das Ganze mit dem dünnen Draht von allen Seiten umwickelt. Dadurch erhält die Mooskugel ihre eigentliche Festigkeit. Hierbei sollten in regelmäßigen Abständen Überschneidungen gewickelt werden, um eine langfristige Haltbarkeit der Mooskugel zu gewährleisten. Wer es mag umwickelt den Moosball zum Schluss mit bunter Wolle aus 100 Prozent Baumwolle.

Fertig!

Kokedama

Der Moosball kann nun entweder ganz traditionell auf einen hübschen Teller gestellt werden oder an einer reisfesten Schnur aufgehängt werden. Der ideale Ort hängt dabei von der verwendeten Pflanze ab. Es empfiehlt sich aber, volle Sonne zu vermeiden, da der Moosball sonst sehr schnell austrocknet.

Gießen & Pflegen

Die Feuchtigkeit des Kokedama lässt sich relativ leicht durch anheben überprüfen. Je leichter das Kokedama, desto geringer die Feuchtigkeit. Zum Gießen wird das Kokedama einfach in eine Schüssel oder einen Suppenteller mit Wasser gestellt. Je nach Größe sollte das Wasser nach ca. 15 Minuten aufgesogen sein.

Sollte das Moos zu schnell austrocknen, kann es auch regelmäßig mit Wasser besprüht werden.

GartenXXL wünscht viel Spaß beim Nachmachen und große Freude am selbstgemachten Kokedama!Merken

(3253)

Beitrag jetzt teilen

Kommentar verfassen

Datenschutzerklärung

Über Petra Diehl

Petra Diehl

Wenn der Buxus eingeht oder die Buche nicht wie gewünscht gedeiht, stehe ich als Gärtnerin mit Rat und Tat zur Seite. Die Liebe zu Pflanzen und allgemein zur Gartengestaltung habe ich relativ früh entdeckt, ganz klassisch im Garten meiner Großmutter. Meine Affinität zu Flora und Fauna entwickelte sich entsprechend weiter und so machte ich nach Ende der Schulzeit meine Passion zu meinem Beruf. Ich freue mich hier auf einen regen Austausch mit anderen Gartenliebhabern, egal ob zum Thema Pflanzenpflege oder Garten- und Terrassengestaltung.

Alle Beiträge von Petra Diehl

Finde uns auf Facebook

GartenXXL Produktvideos