Komposterde statt Torf – für ein umweltverträgliches Pflanzenwachstum

In jedem Frühjahr werden Millionen von Balkonkästen und Pflanzkübeln frisch bepflanzt. Die dafür verwendete Blumenerde enthält i. d. R. einen hohen Anteil Torf. Darüber hat sich lange Zeit kaum jemand Gedanken gemacht, denn in der mit Dünger angereicherten Blumenerde gedeihen die Blumen gut. Die wenigsten Gärtner wussten bislang etwas über den ökologischen Raubbau an den Mooren und den negativen Einfluss des Torfabbaus auf das Erdklima.

Intakte Hochmoore – die größten Kohlenstoffspeicher der Erde

Hochmoore haben eine wichtige Funktion für das ökologische Gleichgewicht des weltweiten Klimas. Sie bedecken nur 3 % der Landfläche weltweit, enthalten aber 30 % des gesamten Kohlenstoffs der Erde. Beim großflächigen industriellen Abbau des Torfs – beispielsweise in Niedersachsen, Finnland und dem Baltikum, werden riesige Torfflächen abgetragen. Inzwischen sind schon mehr als 60 % der europäischen Hochmoore zerstört. Das hat fatale Folgen: Solange die Hochmoore intakt sind, bleibt der Kohlenstoff gebunden. Wird der Torf abgetragen, zerfällt das Material sehr schnell und setzt den gespeicherten Kohlenstoff frei – dieser verbindet sich mit Sauerstoff – das klimaverändernde CO2 entsteht und entweicht in die Atmosphäre. Auf diese Weise wird jede Packung Torfblumenerde zu einer „Mini-Klimabombe“. Zudem sind die zerstörten Hochmoore nach dem Ausbeuten vollkommen verödet – eine Moorrenaturierung/Revitalisierung gestaltet sich äußerst schwierig und ist nur langfristig möglich.

Eine kostengünstige Alternative: die Wiederbelebung des guten alten Komposts

ohne-torf

Blumenerde ohne Torf erhältlich bei www.gartenxxl.de

Wenn Sie über eine Gartenfläche verfügen oder einen großen Balkon haben, können Sie problemlos Ihre Garten- und organischen Küchenabfälle kompostieren und so wertvollen Kompost für Ihre Pflanzen sowie zur Bodenverbesserung gewinnen. Ihre Pflanzen danken es Ihnen mit üppigem Wuchs, denn das Produkt aus Ihrem Komposter ist ein lebendiges organisches Material, in dem alle Nährstoffe für Ihre Pflanzen enthalten sind. Torf hingegen ist sauer und nur für die Kultivierung von Rhododendron und Azaleen geeignet. Im Gegensatz zu Kompost und Rindenhumus ist Torf nährstoffarm. Er zersetzt sich sehr schnell und ist entgegen der allgemeinen Vorstellung zur Bodenverbesserung wenig hilfreich. Komposter gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen – selbst für Ihren Balkon.

Blumenerde ohne Torf – auch im Handel erhältlich

Auch wenn Sie keine Möglichkeiten haben selbst zu kompostieren, können Sie Blumenerde ohne Torf verwenden: Im Handel werden von verschiedenen Herstellern torffreie Blumenerden angeboten. Die enthaltenen Bestandteile

  • Komposterde aus Rinden- und Grünschnittkompost
  • Rindenhumus und Holzfasern
  • Tonminerale und Lavagranulate
  • Xylit oder Phytoperis

variieren je nach Hersteller. Die verwendeten Holzfasern stammen von Nadelhölzern oder Kokos. Tonminerale und Lavagranulate sorgen dafür, dass die Erde ausreichend Wasser speichern kann. Mithilfe des Xylits wird der PH-Wert der Blumenerde optimiert. Phytoperis ist ein Naturdünger, der Ihren Pflanzen zusätzliche Nährstoffe bietet. Die torffreie Blumenerde ist für alle Pflanzungen verwendbar – für Balkonkästen, Terrassen-Pflanzkübel, aber auch zum Umtopfen von Zimmerpflanzen. Zum Anlegen eines Beetes ist diese Blumenerde ebenfalls gut nutzbar, denn sie versäuert die Erde nicht. Im Übrigen bieten inzwischen – regional unterschiedlich – auch viele gewerbliche und kommunale Recyclinghöfe hochwertige Komposterde aus Rinden- und Grünschnitt an.

Kleingedruckte Inhaltsangaben auf der Verpackung beachten

Dem Hinweis „Bio-Erde – ohne weiteren Zusatz“ sollten Sie besser nicht trauen. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe zeigt Ihnen, dass auch dieser Blumenerde 60 – 80 % Torf beigegeben sind. Für den Hinweis „torfreduziert“ gilt das Gleiche. Informieren Sie sich auf der Rückseite der Verpackung über die Bestandteile. Einige Hersteller bieten jedoch ausschließlich torffreie Blumenerde an – beispielsweise Neudorff und Substral. Sie können mit diesen einfachen Mitteln zu einer intakten Umwelt beitragen: Unser Planet verdient Ihren Einsatz.

 

Merken

Merken

(875)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 8.7/10 (6 votes cast)

Komposterde statt Torf - für ein umweltverträgliches Pflanzenwachstum, 8.7 out of 10 based on 6 ratings

Beitrag jetzt teilen

Kommentar verfassen

Über Dirk

Dirk

Nach langjähriger Erfahrung im Einkauf und Vertrieb von Garten- und Baumarktprodukten, weiß ich, wo der Hammer hängt. Dabei suche ich nicht nur neue Produkte für den Gartenbereich, sondern mache mir in meinem Garten auch selbst gern die Hände schmutzig, um Hecke und Co. den optimalen Schnitt zu verpassen. Ob Vertikutieren, Mähen oder Gartenhaus aufbauen – ich bin der Mann fürs Grobe.

Alle Beiträge von Dirk

Finde uns auf Facebook

GartenXXL Produktvideos